Workshop bestätigt: Spielen ist wichtig!

Das Kreisjugendamt lud kürzlich zu einem spielpädagogischen Workshop für Mitarbeitende in der Kinder- und Jugendarbeit ein.

Oberbergischer Kreis. „Ihr spielt ja nur mit den Kindern“, diesen kritischen Satz hören Mitarbeiternde in der Kinder- und Jugendarbeit viel zu oft. Dass gemeinsames Spielen nicht nur Spaß macht, sondern auch als pädagogisches Mittel eingesetzt werden kann, wird dabei gerne übersehen.

Wie wichtig Spielen als pädagogisches Element tatsächlich ist, verdeutlichte das Kreisjugendamt des Oberbergischen Kreises kürzlich mit einem Workshop. 28 spielbegeisterte und vorwiegend ehrenamtlich Mitarbeitende in der Kinder- und Jugendarbeit bildeten sich dabei in der Begegnungsstätte Hackenberg weiter.

Die Tagesveranstaltung mit Referentin und Spielpädagogin Eva Hofmann bot für die Teilnehmenden neue Spielideen aus den Bereichen Bewegung, Geschicklichkeit und Taktik. Die vorgestellten Spiele wurden unmittelbar vor Ort auf ihre Tauglichkeit getestet. Aus wenigen Alltagsmaterialen entstanden Wurfgeschosse, die für das schnelle und dynamische Rückschlagspiel „Indiaca“ benötigt werden. In einem Spielleitertraining konnten sich die Teilnehmenden selbst erproben. Über das praktische Kennenlernen der Spiele hinaus, wurden methodische Hilfen und wertvolle Tipps zum Einsatz der Spiele mit Kindern und Jugendlichen gegeben.

„Heute wurde sehr eindrucksvoll bewiesen, wie viel Begeisterung durch neue und auch altbekannte Spiele geweckt werden kann – bei Jung und Alt“, resümiert Organisatorin und Kreisjugendpflegerin Heike Haude. Sie ist sich sicher, dass Spielen weiterhin fester Bestandteil in der Programmgestaltung der oberbergischen Kinder- und Jugendarbeit bleiben wird.


Zurück